Alle Artikel mit dem Schlagwort: Brot

Nähe, Mut und Vielfalt

Regionalität wirkt! – Ein Buch über den Weg vom Korn zum Brot in unserer Region Isabella Maria Weiss / UNSER LAND Netzwerk / ISBN 978-3-96238-201-8 Ja, wir können gegen Klimawandel, Artenverlust und auch den Druck der ständig voranschreitenden Globalisierung etwas tun. Ein gelingsicheres Rezept dagegen: Regionalität! Indem wir unsere Lebensmittel wieder in der Region­ erzeugen, verarbeiten und kaufen, können wir die Natur nachhaltig­ schützen und die regionale ­Wirtschaft und Landwirtschaft stärken. Nebenbei können wir uns über gesünderes, genussvolles Essen freuen. Ein allgemeingültiges Rezept für die Wiederbelebung und Umsetzung­ von Regionalität gibt es nicht. Doch es gibt Beispiele, die Mut ­machen. Eines dieser Beispiele ist das Netzwerk UNSER LAND, das seit 1994 Landwirte, verarbeitende Betriebe, Verkäufer und Kunden aus einer Region direkt verbindet. Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine schmackhafte Erlebnisreise in die Geschichte des Netzwerks, zu seinen Akteuren und zu einem klassischen regionalen Wertschöpfungskreislauf: vom Korn zum Brot! Heute können Landwirte kaum noch sagen: „Schaug her, do is mei Woazn drin!“ Wann wissen Müller heute denn noch, von welchen Feldern das Getreide kommt und …

Martin Freundl – Bäckermeister

Grüß Gott Herr Freundl, die Lebensmittelbrache ist derzeit besonders gefordert. Wie hoch ist ihr Schlafpensum auf Grund der Coronakrise? Es ist schon eine anstrengende Zeit, das muss man zugeben. Da denkt man schon auch öfters mal etwas mehr nach und grübelt vielleicht noch im Bett über das ein oder andere. Aber der Bäcker schläft ohnehin nicht immer nur nachts, sondern wann er eben Zeit hat.   Sie als Bäcker haben sich für UNSER LAND entschieden. Was hat Sie dazu bewegt, wie haben Sie Ihren Betrieb daraufhin umgestellt? Welche Vorteile hat der Verbraucher? Uns hat die Idee von UNSER LAND gleich gefallen, wieder etwas ursprünglicher zu werden und zu wissen, wo aus der Umgebung der Rohstoff kommt. Vom Erzeuger über den Verarbeiter bis zum Verbraucher bleibt der Rohstoff in der Region. Das ist einfach toll. Und mittlerweile schauen viele Verbraucher wieder genauer hin und achten auf kurze Wege.   Ausgeübte Handwerksberufe werden immer seltener. So verschwinden beispielsweise Bäcker mit dem Qualitätsprodukt Brot aus der Stadt und die Münchner erfreuen sich am Morgen an halbgefrorenen Teiglingen „frisch …