Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

OB-Kandidat*innen-Diskussion: Was brauchen Kunst und Kultur in München?

Der Verband der Münchner Kulturveranstalter e.V., VDMK hatte zusammen mit dem BBK – Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler München u. Oberbayern e.V. zur Diskussion mit den OB-Kandidat*innen am Montag, den 03.02.2020, 19.30 Uhr in das Utopia, Heßstraße 132 eingeladen.

Gut 600 Gäste belegten alle Plätze. Auf dem Podium standen die Kandidatinnen, Kristina Frank, Katrin Habenschaden, der Oberbürgermeister und Wieder-Kandidat Dieter Reiter und die Moderatorin des Abends Susanne Hermanski von der Süddeutschen Zeitung.

Nach Begrüßungen durch Corbinian Böhm, Vorsitzender des BBK und David Süß Vorstandsvorsitzender des VDMK, stimmte Gabi Blum vom BBK mit Berichten zur zum Teil prekären Situation der Künstlerinnen und Künstler in den Abend ein.

Christos Chantzaras als Architekt stimulierte mit einem etwa zehnminütigen Impulsreferat zu „Make Munich Weird“, bevor die Diskussion eröffnet wurde. Die Themengebiete reichten von der teils schwierigen Lage einzelner Künstler in München bis zu den Großinvestitionen zum Gasteig und dem Kreativviertel HP8, der Hans-Preißinger-Straße 8 in Sendling.

Zum Ausklang bekam auch das Publikum die Möglichkeit sich zu äußern und Fragen zu stellen.

Was brennt Dir auf der Zunge?