Ansichten
Schreibe einen Kommentar

Lieblingsplatz an der Isar

Von der äußeren Maximiliansbrücke blickt seit 1905 die Göttin Pallas Athene nach Süden in Richtung Stadt. Vom Maximilianeum, das man sich oben über dem Ende des linken Brückenbogens vorzustellen hat, führt sie in zwei Bögen auf die Praterinsel. Die Bäume rechts im Bild gehören zur Schwindinsel, dem durch die Fortsetzung der Brücke abgetrennten nördlichen Teil der Praterinsel. Ihr Name geht auf den romantischen Maler Moritz von Schwind zurück. Sein Denkmal auf der Insel existiert zwar nicht mehr, doch ein romantisches Plätzchen ist die Insel noch immer.

(Foto: © 20.10.2014 Stephan Paul Stuemer. Alle Rechte vorbehalten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.