Interviews

Dr. Oliver Spuhler, Rechtsanwalt

Wirtschaftsjurist und Managing Partner von LS-IP Loth & Spuhler Intellectual Property Law, München, 5 Kinder, verheiratet

Herr Dr. Spuhler, was reizt Sie an Münchens Hauptfluss besonders?

Als passionierter Sportler wähle ich gerne das Fahrrad als Fortbewegungsmittel stadteinwärts, auch weil mich der Radweg am Isar-Hochufer von den üblichen motorisierten Verkehrswegen fernhält. Auf dem Rückweg laden einige typisch bayerische Biergärten zu einem Radler ein.
Die Renaturierung, der naturnahe Rückbau der innerstädtischen Isar, ist einzigartig. Sie ist nun wieder ein Naturerlebnis, welches zu Hochwasserzeiten auch durchaus gefährlich sein kann. Die Natur setzt uns unsere Grenzen und wir verstehen Stück für Stück, wie wichtig der Umgang mit unserem Flusslauf ist. Im Gegensatz zu anderen Großstädten, in denen man häufig betonierte Terrassen und Promenaden an See- und Flussufern vorfindet, genießen wir hier in München entlang der Isar ein besonderes Privileg, nämlich einen freizugänglichen Fluss mit landschaftlichem Charakter.

Was ist Ihrer Meinung nach besonders schützenswert?

Genau dieses Privileg sollten wir selbstverständlich verinnerlichen und auch räumlich weiter ausbauen. So können auch die nachfolgenden Generationen dieses grüne Band, das sich durch die Stadt von Süd nach Nord durchzieht, genießen. Hier spielt insbesondere Artikel 141 der Bayerischen Verfassung eine Rolle, der die natürlichen Lebensgrundlagen schützt und den allgemeinen, öffentlichen Zugang zu Bergen, Seen und Flüssen regelt. Die Isar muss ein wirklich urbaner Treff- und Begegnungsort für alle bleiben.
Mit der Familie eine freudige Radtour entlang der Isar zu unternehmen, historische Brücken zu überqueren und bei einer kleinen Pause am Ufer mit den Kindern den Isarfischern zuschauen, das ist schützenswert!

Was wünschen Sie sich für das zukünftige Isar-Stadtbild?

Ich wünsche mir weitere Orte zum Schwimmen. Hervorzuheben ist bislang das tolle Familienerlebnis im Maria-Einsiedel-Bad, etwas südlich vom Flaucher. Ein neues Schwimmbad auf oder in der Isar, vorzugsweise im Zentrum der Stadt, würde die Schwimmkultur Münchens nachhaltig stärken und verkürzt den Bewohnern und Gästen den Sprung ins frische, natürliche Nass an heißen Sommertagen.