Jahr: 2019

Erfolgreicher Fliegenfischer

Die Äsche gehört zur Familie der lachsartigen Fische, der so genannten Salmoniden. Sie ist auf sauberes Wasser angewiesen. In der Isar ist sie trotz der hohen Wasserqualität (Güteklasse II) nur noch selten anzutreffen. Die Gründe dafür werden kontrovers diskutiert, wobei fischfressende Vögel wie Kormoran und Gänsesäger unbestritten eine Rolle spielen. Bei den Isarfischern ist sie deshalb ganzjährig geschützt. Sie wird fast ausschließlich mit der künstlichen Fliege gefangen – eine Methode, bei der der Fisch ohne nennenswerte Verletzung wieder zurückgesetzt werden kann, zumal immer mehr Fliegenfischer Haken ohne Widerhaken verwenden. (Foto: Daniel Göz)

Das Oktoberfest – ein weltweites Phänomen

Ein Beitrag von Luitpold Prinz von Bayern. Selbst in den entlegensten Orten der Welt feiert die Deutsche Community „Oktoberfeste“, meist als eine Art pseudobayerischer Karneval in chinesischen, etwas zu engen Dirndln und Lederhosen, mit viel Bier und vor allem stehend auf Tischen und Bänken. Was ist das Oktoberfest? – Ein Pendant zum Fasching, also ein Sommeraustreiber? Ein ausgelassenes Erntedankfest? Oder wird vielleicht das Bier heiliggesprochen? Nein, eigentlich hatte das Oktoberfest einen völlig anderen Hintergrund: Die Hochzeit des Bayerischen Kronprinzen Ludwig mit Therese von Sachsen-Hildburghausen wurde zum Anlass genommen, ein nationales Fest abzuhalten. Bayern war nach den napoleonischen Kriegen in neuen Grenzen. Franken und Schwaben mussten im wiedervereinigten Bayern/Pfalz integriert werden, daher war gemeinsames Feiern mit dem zukünftigen Herrscher (König Ludwig I) ein perfekter Anlass. Es wurde ein großes Pferderennen auf der großen Wiese, nach der Braut „Theresienwiese“ genannt, abgehalten. Auf zeitgenössischen Bildern ist gut zu erkennen, dass einzig das Brautpaar mit einer kleinen Gruppe in einem Zelt am Start und Ziel dieses Rennens untergebracht waren. Die Bürger standen rund um den Rennplatz und der Schwantalerhöhe. …

Am Vorabend der Revolution

Der Vorstand lädt ein am Sonntag, dem 13. Januar 2019 um 14:00 Uhr in das Üblacker-Häusl, Preysingstr. 58, 81667 München zu einer Führung unseres stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Klaus Wagner durch die Ausstellung Kampf der Demokraten am Vorabend der Revolution: Bemühungen um eine Verfassungsreform 1917/18 zur Herstellung einer parlamentarischen Monarchie im Königreich Bayern Historische Ausstellung der Freunde Haidhausens – Verein für Haidhausen e.V. im Rahmen des Programms „1918|2018 Was ist Demokratie“ des Kulturreferats der LHS München Bedingt durch die „Burgfriedenspolitik“ wurden auch in Bayern Forderungen der Sozialdemokratie zu einer Verfassungsreform für die Einführung einer zeitgemäßen Demokratie zurückgestellt. Doch als der 1. Weltkrieg wider Erwarten immer länger dauerte und sich in der Heimat Hunger, Not und Kriegsmüdigkeit breit machten und an der Front die Erschöpfung von Mensch und Material den Ruf nach einem Separatfrieden lauter werden ließen, fassten die SPD-Abgeordneten Erhard Auer (1874 – 1945) und Max Süßheim (1876 – 1933) in den Jahren 1917 und 1918 entgegen der Burgfriedenspolitik den Mut, zusammen mit ihrer Fraktion die heute weitgehend unbekannten Anträge zur Einführung einer parlamentarischen Monarchie in …

Erster ateliertag – GALERIE im Atelier Stuemer München

Liebe Freunde der Kunst Die Öffnung eines Ateliers bietet die Gelegenheit eines Dialoges, der sich anderswo nur selten ergibt. Die kleine Künstlergemeinschaft der Tölzer Straße 7 in Obersendling mit Manina Lara, Heike Häußler-Binder und Stephan Paul Stuemer lädt Sie herzlich am 03.02.2019 ab 10.00 Uhr zum Besuch ein. Ausgestellt sind neue und bereits bekannte Arbeiten. Manina Lara präsentiert eine Installation von Zeichnungen zum Thema Bienen, daneben auch Arbeiten in kleinem und großem Format. Heike Häußler-Binder stellt ihre Werke der abstrakten Malerei aus. Paul Stuemer zeigt neue großformatige Arbeiten in Schwarz-Weiß auf Plexiglas und seine bereits sehr bekannten Projekte „ISAR SICHT“ und „Blende auf!“. Es freut uns insbesondere, Bildhauerkunst von Shona-Künstlern aus Simbabwe zu präsentieren: Washington Matafi, Clopas Kamere sowie Witness Bonjisi, die wir bei dieser Gelegenheit sehr zu schätzen wissen. Sie werden vertreten durch den Galeristen M. Adler in Cannes. Mit einer Stiftung im Aufbau sollen in naher Zukunft Künstler aus Simbabwe, einem Land, das zur Zeit große Konflikte durchläuft, unterstützt werden. Des Weiteren haben wir den Buchautor des Münchner Isarbuches Peter Klimesch eingeladen. Wir …